Nächster Termin vom Freiburger Beirat für Menschen mit Behinderungen

Inklusive Gebärdensprachdolmetscher für die Beiratssitzung

Am Dienstag, den 11. Oktober, findet um 16 Uhr im Neuen Ratssaal des Innenstadtathauses die nächste Sitzung des Behindertenbeirats statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:
• Aktionsplan Inklusion – Aktueller Stand und Vorschau
• Aktionsplan Inklusion 2015/16 – Handlungsaufträge                                  • Erster Vorschlag einer Geschäftsordnung für den Beirat
• Vorstellung des geplanten Strategiegesprächs für den Beirat durch die AG Wohnen und Soziales
• Kurzvorstellung ...–> weiterlesen

Christopher Street Day (CSD) in Freiburg

Akzeptanz undTol(l)eranz – bunte Vielfalt inklusive

Drei Beispiele vom CSD 2016.

 

Feministischer Wagen

Wagen vom feministischen Zentrum (fz*) Freiburg. DAs FZ* ist ein Ort für feministischen Aktivismus und Austausch, für feministische Politik und Kultur, für feministisches Leben und Zusammensein. Hier treffen sich Frauen_Lesben_Trans_Inter_ .  http://www.fz-freiburg.de/

————————————————–

gay lesbisschwul bisexuell transsexuell transgender intersexuell queer. www.rosahilfefreiburg.deRosa Hilfe.Kids.Freiburg.2016ch Der Verein „Rosa Hilfe Freiburg e.V.“ ist Träger von sozialer und pädagogischer Bildungsarbeit zur Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt werden und wurden.

—————————————————

bettyBBQ.csd.6.2016
Heimat ist nicht nur schwarz-weiß

Auch die Schwarzwald Drag Queen Betty BBQ sieht die Welt bunt.

—————————————————

Verliebt in Vielfalt – All inclusive!

Kontaktzeit des unabhängigen Netzwerk Inklusion im Treffpunkt Freiburg

Frauen-Büro-1Kurz notiert.

Jeden dritten Dienstag im Monat ist Kontaktzeit des Unabhängigen Netzwerks im Treffpunkt Freiburg am Schwabentorring 2.

Von 17.00-19.00 sind alle Interessierte herzlich eingeladen. Weitere Treffzeiten nach Idee und Vereinbarung.

Wir informieren, unterstützen und vermitteln soweit es möglich ist. Unser derzeitiger Schwerpunkt liegt im Bereich Gesundheit, Medizin, Behinderung und Erkrankungen aller Art und Assistenz. Wir möchten uns auch mit allen anderen Bereichen vernetzen: Umwelt, Technik, Wohnen & Bauen, Lifestyle, Philosophie & Sport, Ausbildung & Arbeit, Kunst & Kultur – wir wollen uns vieles gemeinsam denken.

Jedes Alter ist willkommen. Wir öffnen uns den jungen Menschen wie den hochbetagten und dem ganz normalen Durchschnitt.  Um besser zu werden, wünschen wir uns Anregungen und Anfragen, eine Mitmisch-Kultur und eine Leserschaft, die unserem Netzwerktreiben weder zu wohl noch zu übel sondern vielmehr unabhängig gesonnen ist.

Wir sind ein offener Zusammenschluss unterschiedlicher Akteure. Das Unabhängige Netzwerk Inklusion Freiburg ergänzt lokale inklusive Netzwerke und möchte als zivile Organisation Lücken füllen, indem wir uns ganz selbst und persönlich einbringen: von Mensch mit Behinderung für Mensch mit Behinderung.

Der Treffpunkt Freiburg (TF) ist die Einrichtung von Ehrenamtlichen für Ehrenamtliche. Er steht für Offenheit, Vielfalt und Nachhaltigkeit.  Bürgerschaftliches Engagement erhält hier Unterstützung durch Vernetzungsangebote, Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen, Räume und Technik sowie Beratung rund ums Engagement.

Der TF ist im ersten Stock des Gebäudes und über einen schmal-tiefen Aufzug (nur 80 cm Tür-Breite!) zu erreichen. Für Interessenten in Rollstühlen mit größeren Breiten, schaffen wir eine Lösung zum Treffen an den weiteren Orten, die uns offenstehen. Zum Überwinden der Stufe vor der Eingangstür hält der TF eine mobile Rampe bereit. Es gibt eine sehr großzügige Behindertentoilette, eine Küche und viele andere spannende Nutzergruppen; wir freuen uns auf den Kontakt!

 

 

Quellen von Behinderung

  • Störungen der körperlichen, geistigen oder seelischen Integrität oder der Sinne
  • Chronische Erkrankungen wie z.B. des Herzkreislaufes, des Magen-Darms, des Gehirns, des Bewegungsapparates
  • eine Gegebenheit, die als stigmatisiertes Handicap erlebt wird: das kann auch die Herkunft, die Sprache oder das Alter oder Armut sein
  • ein tabuisiertes Leiden, das distinktiv (bedeutungsunterscheidend) wahrgenommen wird
  • Fehlinformationen, Umstände höherer Gewalt, Abhängigkeiten oder Gefangenschaft wie Isolation
  • ein Abgrund, Verkehrsaufkommen, eine Gebirgskette, Tragelasten, u.v.m.